Kolter (Jan Stütz)
Foto: Jens Steingässer

Förderpreis zum Darmstädter Musikpreis an Kolter (Jan Stütz)

 

Der im Rahmen des Darmstädter Musikpreises verliehene Förderpreis geht in diesem Jahr an den 1974 in Darmstadt geborenen Elektronik-Musiker und bildenden Künstler Jan Stütz, besser bekannt unter seinem Künstlernamen Kolter. Mit ihm würdigt die Jury die Arbeit eines Musikers, der sich in den vergangenen Jahren vor allem im Bereich der experimentellen Elektronik einen Namen gemacht hat, zuletzt überzeugte er künstlerisch bei den Internationalen Ferienkursen für Neue Musik Darmstadt 2010.

 

Kolter begann schon früh, sich mit verschiedenen Musikformen auseinanderzusetzen, er hat besonders in den letzten Jahren mit Bands wie To Rococo Rot, The Legendary Pink Dots und Datashock gemeinsame Auftritte zu verzeichnen gehabt. Er lässt in seinen Performances Klangbilder entstehen, die meist in größeren pulsierenden bis loopartigen Flächen angelegt sind und im Live-Set bisweilen überraschende Wendungen erfahren, wenn der Musiker spontan auf nicht vorgeplante musikalische Ereignisse reagiert. Insofern haben seine Performances immer einen hohen Anteil an improvisatorischen Elementen. Dabei bewegt sich Kolter fernab vom kalten Laptop-Sound, seine Musik ist eher knarzig-kantig, knisternd, bisweilen mit großen noiseartigen Bögen versehen.

 

Die Jury des Darmstädter Musikpreises versteht diese Förderpreis-Auszeichnung an einen Künstler aus dem Bereich der experimentellen Elektronik „auch als Signal in eine sehr vitale Szene, die das Spektrum zeitgenössischer Musikpraktiken auf erfrischende Weise erweitert.“