Musikpreis 2014 an den Dirigenten Hans Drewanz

Die Jury zum Darmstädter Musikpreis würdigt Hans Drewanz, der 1963 als jüngster Generalmusikdirektor an das Staatstheater Darmstadt kam, für sein über 30-jähriges Wirken als international tätiger Dirigent und als einer der Hauptgestalter des Darmstädter Musiklebens. Die kontinuierliche Pflege der Werke Gustav Mahlers und der Repräsentanten der Wiener Schule, Karl Amadeus Hartmann und Dimitri Schostakowitsch, aber auch die Beschäftigung mit Arbeiten der Komponisten der jüngeren Generation, von Aribert Reimann bis Matthias Pintscher, kennzeichnen die Spannweite des Repertoires von Hans Drewanz. Mit dem großen Spektrum seines Repertoires wirkte Drewanz auch weit über die Grenzen Darmstadts hinaus. Als Konzertdirigent ist Hans Drewanz unter anderem in Finnland (Radio-Symphoniker Helsinki), Frankreich (Radio France Paris, Toulouse), Holland (Arnheim und Groningen), Italien (RAI Rom), Polen (Wroclaw) und Schweden (Malmö) gefragter Gast. Eine besonders langjährige, regelmäßige Zusammenarbeit verbindet ihn mit dem Yomiuri-Orchester in Tokio und dem NHK-Orchester, welches er zuletzt auf einer umfangreichen Tournee in Japan leitete.

Hans Drewanz wurde in Dresden geboren und wuchs in Berlin auf. Nach dem Studium an der Musikhochschule Frankfurt am Main wurde er Studienleiter und persönlicher Assistent von Sir Georg Solti an der Frankfurter Oper. 1963 als jüngster Generalmusikdirektor nach Darmstadt berufen, leitete er dort über drei Jahrzehnte das Opern- und Konzertleben und führte durch kontinuierliche künstlerische Arbeit die Tradition dieser Stadt fort, die von Karl Böhm über Gustav Rudolf Sellner bis zu den Kranichsteiner Ferienkursen reicht. Für seine Verdienste um das Musikleben der Stadt Darmstadt wurde Drewanz 1994 mit der Goethe-Plakette des Landes Hessen, der höchsten Auszeichnung des Kultusministeriums, sowie mit der höchsten Auszeichnung der Stadt Darmstadt, der Silbernen Verdienstplakette, geehrt.