Musikpreis 2015 an den Pianisten Joachim Enders

Die Jury zum Darmstädter Musikpreis würdigt Joachim Enders, weil er ein Künstler ist, der Zeit seines Lebens in Darmstadt gewirkt hat, aber in seiner Bescheidenheit nie die grellen Scheinwerfer einer oberflächlichen Öffentlichkeitswirkung gesucht hat. Seit 1993 ist er erst Korrepetitor, dann Studienleiter und Kapellmeister am Staatstheater Darmstadt, seit 1999 auch Kantor der Petrusgemeinde, und hat dort ein äußerst reges und erfolgreiches Konzertleben als Dirigent, Organist und Pianist und sogar Theaterregisseur und Schauspieler (so etwa 2013 bei einer Aufführung des „Datterich“ in Bessungen) aufgezogen. 1999 eröffnete er die Centralstation mit Chopin, im Jahr 2000 organisierte er einen Bach-, 2002 einen Reger-Marathon. Gleichzeitig ist er regelmäßig als Klaviersolist mit diversen Darmstädter Laienorchestern und auch als Kammermusikpartner in Konzertreihen des Staatsorchesters zu erleben. Spannende Rundfunkaufnahmen und CDs (u.a. Bachs Wohltemperiertes Klavier) runden das Wirken dieser stillen, aber äußerst vielseitigen Darmstädter Künstlerpersönlichkeit ab.

Der 1962 in Dieburg geborene Joachim Enders studierte von 1983 bis 1993 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Frankfurt am Main (u. a. in der Klavierklasse von Professor Andreas Meyer-Hermann). Dort erwarb er seine künstlerischen Abschlüsse als Musikpädagoge und Konzertpianist. Private Orgelstudien bei Professor Zsigmond Szathmáry ergänzten seine Ausbildung.

 

Dokumentation zur Preisverleihung und Preisträgerkonzert

Dokumentation zum Darmstädter Musikpreis 2015 (832,3 kB) (832,3 KiB)